Dienstag, 18. April 2017

[Kurz-Rezension] Der Trakt

   Der Trakt
Arno Strobel
Broschur: 368 Seiten
Verlag: Fischer
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783596186310
Preis: 9,99€


Buch beim Verlag bestellen
 »Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?
(Quelle) 

Nicht gänzlich uneigennützig habe ich mich diesem Buch gewidmet, spielen doch die Bücher von Arno Strobel derzeit eine recht wichtige Rolle für eine meiner Univeranstaltungen. Um mich entsprechend vorzubereiten, wollte ich mich noch den Büchern widmen, die mir fehlen und hier wollte ich dann eben mit "Der Trakt" beginnen.
  Ich habe das Buch zur Hälfte gelesen und die andere als Hörbuch genießen können - denn leider hat es dieses Buch nicht geschafft, mich bei der Stange zu halten. Ich kann nicht genau sagen, woran es liegt, aber ich habe mich oft dabei ertappt, wie ich gedanklich abgeschweift bin. Vermutlich das falsche Buch zur falschen Zeit.
  Das schmälert allerdings nicht die Geschichte, die mich wieder einmal für sich gewinnen konnte. Das Lesen hat mir Spaß gemacht, ich konnte gut folgen und hatte selten das Gefühl, etwas nicht nachvollziehen zu können.
  Für meine aktuelle Stimmung hat das Buch aber nicht so ganz gepasst. Im Vergleich zu den anderen Büchern von Arno fand ich dieses hier eher schwach, nicht jedoch schlecht und ganz gewiss hält es mich nicht davon ab, mich den nächsten Büchern zu widmen.


Nicht so gut, wie erwartet, aber durchaus lesenswert.


Montag, 17. April 2017

5 Dinge KW 14 & 15 2017

Hallo meine Lieben,

heute bekommt ihr wieder mal mehr schöne Dinge zu lesen - die letzte Woche musste mein 5-Dinge-Post leider ausfallen und gestern war ich osterbedingt unterwegs, weswegen ich nicht schreiben konnte. So bekommt ihr das ganze eben heute präsentiert :) Ist doch in Ordnung für euch...?

1.) Einmal bitte Haare schneiden :) Ein wenig was kam ab, wenn man es auch nicht wirklich bemerkt hat ;)

2.) Einmal bitte Fäden raus! Am 4.4. wurden die Fäden der OP gezogen und es heilt alles tapfer vor sich hin.

3.) Am 06.04. war ich zu einem Bewerbungsgespräch nach München eingeladen - leider wurde auch daraus nichts. Aber darum soll es hier ja nicht gehen ;)

4.) Am 08.04. war bei uns große Veranstaltung, bei der ich ein wenig mitgemischt habe - was zwar zwischenzeitlich genervt hat, insgesamt aber doch ganz witzig war.

5.) Am 09.04. hat meine Grinsemietz Geburtstag gefeiert (nachträglich) und ich bin überraschend zu ihr hochgefahren - sie wusste nichts davon, aber ich glaube/hoffe, dass sie sich gefreut hat ^^

6.) Mein Flug ist gebucht <3 Vom 11.05. bis zum 16.05. werde ich nicht in Deutschland sein und ich freue mich schon sehr darauf :) Will jemand eine Postkarte? ;)

7.) Bei der Grinsemietz hatte ich ein paar schöne Stunden mit meinem Patenkind (auch wenn die Kleine mich zeitweise wohl gehasst hat ;) ).

8.) Manchmal sind es nur ein paar kleine Worte, die gut tun - zum Beispiel eine Entschuldigung an angemessener Stelle :)

9.) Alle meine Pflanzen wachsen ganz hervorragend und mittlerweile haben sich dann auch die Tomaten gezeigt

10.) Die Ostertage habe ich gut rumbekommen, obwohl es manchmal nicht ganz leicht war. Trotzdem freue ich mich, wenn ich morgen wieder zur Arbeit kann ;)


Wie habt ihr Ostern verbracht? Habt ihr viel gelesen, Zeit mit der Familie verbracht...?

Ich wünsche euch noch einen schönen Feiertag und morgen einen guten Start in die neue Arbeitswoche ;)

Alles Liebe für dich.

Sonntag, 2. April 2017

5 Dinge KW 13/17

Hallo meine Lieben,

ich hoffe, ihr habt den ersten April gut überstanden und wurdet nicht zu sehr und zu oft hereingelegt. Ich selbst wurde zum Glück vor irgendwelchem (pseudo-)witzigem Schabernack verschont.
  Die vergangene Woche war doch recht ereignisreich und schön für mich. Es ist viel passiert, es wurde viel geplant - lasst uns doch zusammen auf die vergangene Woche zurück schauen.

1.) Am Montag war ich nochmals beim Arzt, um nach der Pfote schauen zu lassen, die "ein paar" Spannungsblasen gebildet hat. Die Blasen wurden aufgestochen und seither heilt die Pfote hervorragend ab, juckt deutlich weniger und tut nur noch nach zu hoher Belastung weh :)

2.) Meine Fahrt nach München zu meinem Bewerbungsgespräch habe ich inzwischen auch gebucht :)

3.) Apropos buchen - ich werde nächsten Monat meine Kommilitonin besuchen, die derzeit ihr Auslandssemester absolviert. Wollt ihr raten, wo es hingeht?

4.) Am Freitag ging es nach der Uni mit meiner (anderen) Kommilitonin noch ins Kino - in "Die Schöne und das Biest". Mir hat der Film wirklich gut gefallen und insgesamt hatten wir dann einen schönen Tag <3

5.) Gestern haben wir den Tag genutzt, um ein paar Pflänzchen einzupflanzen :) Der Balkon sieht also langsam wieder hübsch aus ;)

Das war es auch schon - klingt gar nicht soooo spektakulär, oder? Trotzdem war es eine wirklich schöne Woche. Wie war eure Woche denn? Was habt ihr so getrieben? Habt ihr euren Urlaub schon geplant?

Ich wünsche euch auf jeden Fall einen schönen Sonntag und einen tollen Start in die neue Woche.

Alles Liebe <3

Freitag, 31. März 2017

[Buch-Rezension] Achtnacht

   Achtnacht
Sebastian Fitzek
Klappenbroschur: 416 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783426521083
Preis: 12,99€

Buch beim Verlag bestellen

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!
(Quelle)

Cover/Aufmachung
  Schwarz-rot-weiß. Ich liebe diese Farbkombi ja, obwohl sie zugegeben nichts Besonderes ist. Dass die große 8 das Cover ziert, ist natürlich ganz klar und auch der optische Fluchtpunk des Titels ist toll gewählt. Insgesamt zwar kein übermäßig spektakuläres, dafür aber schönes und stimmungsvolles Cover.

Inhalt/Geschichte
  Ben hat nun wirklich nicht die leichteste Zeit in seinem Leben. Nach einem Suizidversuch liegt seine behinderte Tochter -die seinetwegen ihre Beine verlor - im Koma und niemand teilt seine Zweifel daran, dass sie versucht hat, sich selbst das Leben zu nehmen. Nun wurde ihm noch der Job gekündigt. Der Tag könnte kaum besser werden. Denkt er zumindest. Bis er plötzlich sein Gesicht in den Nachrichten sieht, ohne zu wissen, warum. 
  Dieses "Warum" soll sich schnell klären: Es wurde zum Achtnächter ernannt. Und ist damit bis zum nächsten Morgen vogelfrei. Das wäre gar nicht das Schlimmste an der Sache. Doch plötzlich ist die ganze Stadt hinter ihm her. Denn auf ihn ist ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Euro ausgesetzt - und die darf sich jeder "verdienen".
 
Nachdem ich von den letzten Fitzek-Werken ein wenig "enttäuscht" war (nicht falsch verstehen: Ich mochte die Bücher, doch waren sie gemessen an seinen bisherigen Werken für mich nicht so sehr gelungen), habe ich mich in "Achtnacht" sofort wieder wohl(er) gefühlt. Als Leser werden wir ebenso ins kalte Wasser geworfen wie auch unser Protagonist und landen direkt mitten im Geschehen. Die Geschichte rast vor sich hin, ohne dass das Erzähltempo irgendwann zu schnell wird. Zusammen mit Ben und Arezu - der zweiten Achtnächterin - erleben wir die Achtnacht in all ihrem Wahnsinn. 
 
Insgesamt hat mir "Achtnacht" wieder wirklich gut gefallen. Ich habe das Buch schnell durchgelesen und wollte auch stets wissen, wie es geendet hat. Lediglich das Ende (in Bezug auf Arezu) hat mir nicht so sehr gefallen - wobei ich hier jetzt nicht verraten kann, warum, ohne euch zu spoilern... ;) 
 
Funfact: Achtnacht war mein achtes Buch in diesem Jahr
 
Charaktere
  Tatsächlich gibt es für mich in diesem Buch eine Sache hervorzuheben: Ich freue mich SEHR über die "alten Hasen", die wir in diesem Buch wieder getroffen haben. Das war mein persönliches Charakter-Highlight in diesem Werk. 
  Zu den Protagonisten sei gesagt, dass sie absolut glaubwürdig gestaltet sind. Wir erfahren über beide einige Dinge, die uns deren Charaktere und Vergangenheiten näher bringen. Insgesamt gibt es am Charakterdesign kaum etwas auszusetzen. 


Schreibstil/Übersetzung
Einmal Fitzek, immer Fitzek. Ihr wisst genau, was ihr bekommt, wenn ihr dieses Buch kauft. 

Ein Fitzek, den es sich zu lesen lohnt. Voller Spannung und in rasantem Tempo erzählt Sebastian uns hier eine mitreißende Geschichte


 

Dienstag, 28. März 2017

[Kurz-Rezension] Auslöschung

   Auslöschung
Jeff VanderMeer
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Annihilation
ISBN: 9783426518045
Preis: 9,99€

Buch beim Verlag bestellen

Eine geheimnisvolle Flora und Fauna, ebenso makellos wie verstörend, hat ein Gebiet irgendwo an der amerikanischen Küste übernommen, seit vor 30 Jahren ein mysteriöses Ereignis stattgefunden hat. Und die entfesselte Natur dehnt sich unaufhaltsam aus. Doch was geschieht dort? Elf Expeditionen haben vergeblich versucht, Antworten zu finden, Karten zu zeichnen, das Fremde zu verstehen. Ihre Teilnehmer kehrten entweder gar nicht zurück oder auf eine unheimliche Weise verändert. Jetzt wird eine zwölfte Expedition entsandt. An ihrer Seite betritt der Leser Area X. Und kann sich weder der Faszination noch dem Grauen entziehen.
(Quelle)
Hui. Wo fange ich hier an? Ich bin recht vorbehaltlos an das Buch herangegangen. Bisher kannte ich weder den Autor, noch habe ich schon irgendwann einmal von diesem Buch gehört. Demenstprechend war ich hauptsächlich eines in Bezug auf das Buch: neugierig. Demnach habe ich mich recht schnell auf die Geschichte einlassen können - allerdings fängt es hier auch direkt an. Die Geschichte. Nun, einen wirklich Plot im klassischen Sinne haben wir nicht. Das Buch beginnt und endet offen, ohne dass ich das Gefühl hatte, ich hätte während der Buchdeckel irgendeine Information bekommen. Wir erfahren niemals den Grund der Mission (das allerding erfahren die Potagonistin und ihr Team auch nicht), noch den Namen. Wir begleiten die Biologin der Expedition nach Area X und erleben mit ihr gemeinsam dieses neue, unbekannte Land, von dem wir - wie vom Rest auch - einfach nichts erfahren. Schade, denn ich hätte wirklich gern mehr von dieser Welt erfahren.
Was an Geschichte fehlt, wird dafür mir bildgewaltiger (und mitunter verwirrender) Sprache wettzumachen versucht. Mehr als einmal ist es mir passiert, dass ich Sätze mehrfach lesen musste oder gedanklich einfach abgeschweift bin. Gleichzeitig habe ich auch immer weiter gelesen, um vielleicht doch noch ein kleines bißchen mehr über Area X und die Biologin zu erfahren.

Jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, sitze ich hier mit einem Gefühl, das sich recht treffend zusammen fassen lässt mit: "Was zur ...?!"
Ich hatte doch die Hoffnung, dass dieses Buch endlich mal wieder ein gutes Stück Science Fiction in mein Bücherregal bringen könnte. Da wurde ich leider enttäuscht.


Alles andere als das, was ich mir erhofft hatte. Bildgewaltige Darstellung einer Welt - allerdings ohne nennenswerte Geschichte drum herum.


Sonntag, 26. März 2017

5 Dinge KW 12/17

Hallo meine Lieben,

heute kommen wieder meine 5 Dinge - wenn auch verspätet.
Die letzten Tage verbringe ich 90% meiner Zeit im Bett und mit Schlafen. Die meisten von euch sind vermutlich die letzten Tage durch diverse Messehallen gewandert - sei es nun auf der Equitana oder der Leipziger Buchmesse.

Wollen wir doch direkt mal schauen, was sich die letzte Woche getan hat?

1.) Die Woche war hauptsächlich von dem Donnerstag dominiert. Am 23.03. wurde ich erneut operiert, das Metall kam raus - wer mir auf Instagram folgt, dürfte dort das ein oder andere Bildchen gesehen haben. Es ist alles gut gelaufen (wenn die OP auch komplizierter war, als geplant) und es geht mir weitestgehend gut :)

2.) Es darf ja auch mal gut laufen! Oder zumindest so ähnlich. Jedenfalls darf ich in der ersten Aprilwoche nach München zu einem großen Verlagshaus reisen, um mich dort für mein Praxissemester vorzustellen.

3.) Am Mittwoch - also am Abend vor der OP - erreichte mich das Kartenspiel zu "Des Teufels Gebetbuch". Die Todeskarte am Abend davor...? Aber es ging ja alles gut ;) Dazu noch eine tolle Einladung <3 Vielen lieben Dank dafür!

4.) Sonne! Bekannterweise bin ich kein Sommermensch, aber die letzten Tage mit Sonnenschein und warm und hach - die haben einfach gut getan!

5.) Last but definitley not least: Heute vor genau einem Jahr kam die kleine Abby zur Welt, mein Patenkind. Meine Kleine, ich wünsche dir alles alles Liebe und Gute. Noch begreifst du das nicht ganz, aber heute ist dein Tag, der Tag, an dem wir alle uns freuen, dass wir dich am 26.03.2016 auf dieser Welt begrüßen durften. <3

Das war es für diese Woche - ich muss in dieses Format erst wieder reinkommen und versuche generell, etwas mehr Struktur zu gewinnen.
Wie war eure Woche? Was habt ihr so getrieben?

Ich wünsche euch einen schönen Rest-Sonntag und einen guten Start in die neue Woche :)

Sonntag, 19. März 2017

Update & 5 Dinge

Hallo meine Lieben,

ihr habt vielleicht schon mitbekommen, dass ich so nach und nach versuche, den Blog hier wieder etwas mehr zu beleben. In meinem privaten Umfeld gab es in den letzten 7-8 Monaten einige Dinge, die mir leider die Kraft raubten, um mich aktiv mit dem Blog zu beschäftigen. Ich musste wegen einiger... Unstimmigkeiten meinen Praxissemesterplatz vorzeitig aufgeben (was rückblickend betrachtet auch eine meiner besseren Entscheidungen war). Die letzten Monate habe ich also damit verbracht, einige herbe Niederlagen und Rückschläge einzustecken. Ich hatte versucht, einen neuen Platz zu finden, habe allerdings leider außer Absagen und zwei... sagen wir mal "weniger seriösen" Angeboten nichts bekommen. So war zeitgleich auch unsicher, ob ich nicht exmatrikuliert werde, denn ich hatte ja das Praxissemester nicht beendet und damit nicht bestanden....

Ihr seht, es war eine Menge los in der Hinsicht. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch an meinen Unfall im Juli 2015? Ich hatte mir das Sprunggelenk zertrümmert und wurde zweimal operiert. Nun, mittlerweile habe ich leider wieder große Probleme mit meinem Fuß, so dass schon nächste Woche Donnerstag (!) eine weitere OP ansteht. Diese wird nicht ganz so groß ausfallen, aber... Naja. Solltet ihr also nächsten Donnerstag, am 23.03., nichts besseres zu tun haben, könnt ihr mir ja kurz ein paar nette Gedanken schicken ;)

Mittlerweile hat sich immerhin die Sache mit der Uni geklärt, so dass ich derzeit im 6. Fachsemester studieren darf. Mein Praxissemester darf ich dann ab dem 01.09.2017 nachholen und im Anschluss daran darf ich mich direkt meiner Bachelor-Thesis widmen.

Damit seid ihr eigentlich auf dem aktuellen Stand der Dinge (wenn ich diesen auch stark komprimiert habe ^^). Ihr wollt ja aber sicher auch keinen ewig langen Text lesen - deswegen kommen wir doch jetzt direkt mal zu den 5 Dingen der vergangenen Woche - ein Format, das ich sträflich vernachlässigt habe ^^

1.) Die Uni hat wieder begonnen! Obwohl ich schon jetzt wieder genervt von der Organisation dort bin, bin ich froh, dass ich wieder studieren darf. Das war lange lange Zeit nicht sicher.

2.) Auch das Narkosegespräch am Montag habe ich erfolgreicht hinter mich gebracht, so dass ich "beruhigt" in die OP gehen kann.

3.) Am Freitag war ich nach der Uni mit einer Kommilitonin  - passend zum St. Patricks Day! - im Irish Pub. Endlich mal wieder! Und es war wirklich toll und hat Spaß gemacht.

4.) Ein wenig frischer Wind in meinem Zimmer - ich habe umgestellt, zugunsten eines zweiten, größeren Aquariums ;) (Das aber erst mit dem nächsten Gehalt eingerichtet werden wird)

5.) Einen Großteil meines Wochenendes habe ich im Stall verbracht (ich nehme derzeit wieder Reitunterricht) und obwohl es mega anstrengend war (Koppelzaun neu bauen, Misten, Sandplatz rechen etc) war es doch mal wieder gut, einfach den Kopf frei zu bekommen.

Nächste Woche bekommt ihr dann wieder ein wenig was von mir zu lesen, dann wohl auch zu meiner OP ;)

Für heute ist nur ein wenig Arbeiten, ein paar Uni-Sachen, Bewerbungen und das kleine Aquarium sauber machen geplant. Was steht auf eurer heutigen To-Do-Liste?

Alles liebe für euch <3