Donnerstag, 21. September 2017

[Buch-Rezension] Evolution III - Die Quelle des Lebens

   Evolution - Die Quelle des Lebens
Thomas Thiemeyer
Hardcover: 416 Seiten
Verlag: Arena Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783401601694
Preis: 17,99€

Buch beim Verlag bestellen

Achtung, Spoiler! 

Endlich am Ziel! Nach einer strapaziösen Flucht durch Sümpfe und Wüsten erwacht Jem in der Oase der Zeitspringer. Doch wie ist er hierher gekommen und wo sind seine Freunde? Katta ist verschwunden, Lucie und der kleine Squid liegen im Koma. Als Anführerin GAIA sich seiner annimmt, keimt in Jem Hoffnung: auf Rückkehr, auf ein neues Leben. Aber dann erwacht Lucie und den Freunden wird klar, in welch perfides Spiel sie geraten sind. Ein Spiel, das die Zukunft der Erde bedroht. In einer finalen Schlacht müssen die Jugendlichen sich entscheiden: Stehen sie auf der Seite der Tiere oder der Menschheit?

Wunderschöne Reihengestaltung, die Bücher passen so hervorragend zusammen und sehen im Regal ganz hervorragend neben einander aus. Nicht nur optisch sind die Bücher wirklich großartig, auch der Inhalt hat mich voll überzeugt. Der finale Band der Trilogie steht den anderen beiden in nichts nach und bietet einen gekonnten Abschluss.
  Inzwischen sind wir vertraut mit unserer kleinen Gruppe und - so weit möglich - mit der Umgebung in der sie sich befinden. Wir haben die Umstrukturierung der Gruppe miterlebt, die Strapazen mit Jem und Co. durchgestanden und nun stehen wir hier: Vor der Kuppel. Vor der letzten großen Festung der Menschheit.
   Wir finden uns konfrontiert mit Gewissenskonflikten der Jugendlichen, mit einer Macht, deren Bedrohung gleichzeitig so nah und doch so fern ist, dass es mir Angst macht.

Wie auch schon die beiden Vorgängerbände habe ich auch "Die Quelle des Lebens" innerhalb kürzester Zeit (aka zwei Tage) durchgelesen. Hierbei hat mich insbesondere die Wandlung eines Charakters berührt, wenn auch nicht überrascht hat. Das Ende der Geschichte hat mich wenig überrascht, obwohl ich zwischenzeitlich am Ausgang gezweifelt habe (und auch ein alternatives Ende sehr gern gelesen hätte). Trotzdem kam es mir ein wenig sehr plötzlich. Ein Epilog in Richtung "10 Jahre später" hätte mir (vermutlich) gut gefallen.

 Ein tolles Ende für eine tolle Trilogie. Herr Thiemeyer hat es wieder geschafft, mich abzuholen und in den Bann seiner Bücher zu ziehen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen